Skip to main content

Das sagt die Messkategorie über ein Multimeter aus

Die Messkategorie von einem Multimeter gibt Aufschluss darüber, in welchen Anwendungsbereichen es gefahrlos eingesetzt werden kann. Diese Sicherheitseinstufung wird durch die IEC 61010-1 (Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte) festgelegt und ist für Sie ein ganz entscheidendes Kriterium, wenn Sie ein neues Multimeter kaufen wollen.

Abhängig vom Einsatzzweck gibt es vier unterschiedliche Sicherheitseinstufungen. Hierbei wird der Schutz eines Messgerätes vor einer transienten Überspannung durch die Angabe der Messkategorie (Überspannungskategorie) und der Arbeitsspannung (Nennspannung gegen Erde) bestimmt.

Achten Sie bei einem Multimeter unbedingt darauf, dass Angaben wie beispielsweise „CAT IV 600 V, CAT III 1.000 V“ deutlich auf dem Gerät zu erkennen sind. Fehlen solche Angaben gänzlich, darf es ausschließlich für Einsatzzwecke der Messkategorie CAT I verwendet werden. Im Umkehrschluss versteht sich, dass die Sicherheitseinstufungen abwärtskompatibel sind. Ein Vielfachmessgerät aus der Messkategorie IV beispielsweise kann gefahrlos für alle Einsatzgebiete von CAT I bis CAT IV verwendet werden.

Messkategorie CAT I

Hierunter fallen alle Messungen an Stromkreisen, die keine direkte Verbindung zum Netz haben (Batteriebetrieb), oder einen eingebauten Sicherheitstransformator besitzen, der die Stromspannung limitiert und dafür sorgt, dass transiente Überspannungen auf einen niedrigen Pegel begrenzt werden.
Geräte der Schutzklasse III (Schutzkleinspannung)
Die Betriebsspannung bei einer Schutzkleinspannung beträgt maximal 50V Wechselspannung und 120V Gleichspannung. Ziel dieser Sicherheitsmaßnahme ist der Schutz gegen direktes und indirektes Berühren. Solche Schutzkleinspannungsanlagen werden ohne Schutzleiter betrieben und dürfen keine Verbindung mit dem geerdeten Versorgungsnetz des Schutzkleinspannungs-Erzeugers haben. Ebenso dürfen aktive Teile weder geerdet noch mit Teilen höherer Spannung verbunden sein.Geräte der Schutzklasse III sind beispielsweise Gegensprechanlagen, Türklingeln oder Laptop-Netzteile und mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet:

Batteriebetriebene Geräte
Prinzipiell alle Geräte, die von einer Batterie betrieben werden, fallen unter die Messkategorie CAT I. Hierzu zählen beispielsweise Taschenlampen und die Fernbedienung Ihres Fernsehgerätes.
PKW-Elektrik
Ob Sie nun die Lichtmaschine Ihres PKW durchmessen wollen oder beim Einbau einer neuen Musikanlage Prüfmessungen von Nöten sind – all dies fällt ebenfalls unter die Messkategorie CAT I.

Messkategorie CAT II
Anwendungsgebiete dieser Messkategorie sind Messungen an Stromkreisen, die eine direkte Verbindung mittels Stecker mit dem Niederspannungsnetz haben.
Hierzu zählen zum Beispiel:
Elektrogeräte wie Computer, Drucker, Scanner oder Faxgerät
 Haushaltsgeräte wie Kühlschrank, Staubsauger, Mixer, Wasserkocher, Mikrowelle, Haartrockner oder Bügeleisen
 Elektrowerkzeuge wie Bohrmaschine, Stichsäge, Dremel oder Schleifgerät

Messkategorie CAT III
Alle Messungen an fest installierten Geräten der Gebäude- bzw. Hausinstallation, die nicht über steckbare Anschlüsse mit dem Stromnetz verbunden sind, fallen unter die Messkategorie CAT III.

Dazu gehören zum Beispiel:
Unterverteiler
Leitungen
stationäre Verbraucher
Steckdosen
Schalter

Messkategorie CAT IV
Messungen an der Quelle der Niederspannungsinstallation gehören letztendlich der Messkategorie IV an.

Hierzu zählen beispielsweise:
Der Stromzähler
Der Hauptanschluss
Niederspannungs-Freileitungen
Der primäre Überstromschutz (Hauptsicherung)