Skip to main content

Spannung messen mit dem Multimeter

Mit der Spannungsmessung ermitteln Sie die Energie, die benötigt wird um eine elektrische Ladung in einem elektrischen Feld zu bewegen. Diese Funktion ist elementar und in jedem seriösen Multimeter vorzufinden. Hierbei wird die elektrische Spannung generell in der Maßeinheit Volt (V) angegeben und ist daher in der Regel auf dem Gerät als Funktion mit einem V markiert, sowie mittels Drehschalter anwählbar.

Ein Spannungsmessgerät wird umgangssprachlich auch als Voltmeter bezeichnet. Multimeter werden daher gern mit dem Begriff Voltmeter in Verbindung gebracht. Zwar besitzen sie weit mehr Funktionen als die Spannungsmessung, jedoch beinhalten sie diese und werden dem Begriff Voltmeter damit auch gerecht. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie einmal auf ein Multimeter stoßen, welches gleichzeitig als Voltmeter betitelt wird.

Bevor Sie ein Multimeter kaufen, müssen Sie unbedingt wissen, dass beim Spannung messen zwischen Gleichspannung und Wechselspannung unterschieden wird. Die Gleichspannung heißt auf Englisch „direct current“, wird daher oftmals mit DC abgekürzt und in der Regel von Batterien erzeugt. Möchten Sie beispielsweise bei Geräten in Ihrem KfZ, welche bekanntlich von der Autobatterie mit Strom versorgt werden, eine Spannung messen, so werden Sie es hier mit Gleichspannung zu tun haben.

Wechselspannung hingegen heißt auf Englisch „alternating current“, wird daher oftmals mit AC abgekürzt und in der Regel von einem Generator erzeugt. Auf Wechselstrom treffen Sie beispielsweise daheim beim Strom in der Netzsteckdose.

Entscheident zu wissen ist, dass empfehlenswerte Multimeter automatisch zwischen Gleichspannung und Wechselspannung unterscheiden können und sich automatisch justieren. Einfache Multimeter hingegen können eben genau dies nicht, wodurch man vor dem Messvorgang jedes Mal die entsprechende Spannungsart manuell einstellen muss. Bei einer Kaufempfehlung weisen wir Sie daher gesondert darauf hin, wenn diese nützliche Hilfe vorhanden ist.

 

 

 

Spannung mit dem Multimeter richtig messen – häufige Fehler, Irrtümer und Fragen

Für eine Spannungsmessung kann es unzählige Gründe geben. So haben beispielsweise viele Autofahrer im Winter ihre liebe Not mit der Bordspannung und auch gestandene Heimwerker können von solchen Gründen berichten. Das eigentliche Messen der Spannung mit einem Multimeter ist eigentlich relativ einfach, schnell und zuverlässig erledigt, denn das Gerät macht ja quasi die ganze Arbeit. Wichtiger ist dabei vor allem die richtige Vorbereitung der Messung, man muss also genau wissen, was man im Vorfeld der Messung tut. Fehler, Leichtfertigkeiten oder eine zu sorglose Herangehensweise können sich nämlich gleich mehrfach rächen. So könnte das Multimeter zerstört werden und vor allem können falsche Messergebnisse zu Folgeschäden an Geräten und Leitungen führen. Vor dem Messen der Spannung muss also unbedingt Klarheit herrschen, insbesondere über die Spannungsart (Gleichspannung/Wechselspannung) und über den voraussichtlichen Messbereich.

Die exakte Vorbereitung ist schon (mindestens) die halbe Messung

Vor der Messung gilt es, die Art der Spannung herauszufinden. Gleichspannung hat immer die gleiche Polarität, nämlich Plus und Minus. Erzeugt wird die Gleichspannung (engl.: DC = Direct Current) von Akkus, Solarzellen und Generatoren. Alle batteriebetriebenen Geräte im Haushalt und natürlich auch der Wagen vor der Tür (außer einige E-Autos) laufen mit Gleichspannung bzw. Gleichstrom. Wechselspannung (engl.: AC = Alternating Current) dagegen hat eine wechselnde Polarität, bei der Plus und Minus etwa 50 Mal in der Sekunde vertauscht werden. Angegeben wird dieser Polaritätswechsel (Frequenz) in Hertz. Alle Haushalte (Steckdosen, Beleuchtung etc.) in Deutschland sind auf Wechselspannung ausgelegt.

Außerdem muss vor der Messung am Multimeter noch der richtige Messbereich eingestellt werden. Allerdings übernehmen hochwertige Multimeter das auch selbst. Dadurch werden Überlastungen und Messfehler vermieden. Ist der Messbereich unbekannt, sollte die Messung mit dem größtmöglichen Bereich begonnen werden. Nach und nach kann der Messbereich dann verringert werden, bis die Anzeige reagiert. Danach erfolgt die eigentliche Messung mit den sogenannten Messspitzen des Multimeters. Gleichstrommessungen müssen natürlich entsprechend der Polarität (Plus = Rot, Minus = Schwarz) erfolgen. Gemessen wird aber immer parallel zum jeweiligen Gerät/Verbraucher, also vor und nach dem Messobjekt, sozusagen am Anfang und am Ende.

• Messen der Spannung einer Batterie mit dem Multimeter

Zu den häufigsten Einsatzgebieten eines Multimeters gehören Spannungsmessungen von Batterien. Ganz gleich, ob nun Autobatterie, Taschenlampe oder die Knopfzelle in der Uhr – das Messen ist selbst für Laien keine unlösbare Aufgabe. Nachdem der richtige Messbereich und die Spannungsart eingestellt sind (hier Gleichspannung, ca. 10 – 20 Volt), wird die schwarze Messspitze an den Minuspol und die rote Spitze an den Pluspol der Batterie gehalten. Ist Spannung vorhanden, sollte das Multimeter die nun anzeigen. Eventuell muss aber auch der Messbereich noch mal verringert werden.

• Messen der Spannung von Batterien in Reihenschaltung mit dem Multimeter

Nicht selten entstehen Messfehler oder Irrtümer, wenn die Spannung von mehreren Batterien in einem Verbund – also in einer Reihenschaltung – gemessen werden soll. Es ist ein großer Unterschied in der Messmethode, ob die Spannung einer einzelnen Batterie gemessen wird oder ob es bei mehreren Batterien um die Gesamtspannung geht, die das Gerät letztlich antreibt. Die Spannung einer einzelnen Batterie wird – wie bereits beschrieben – am Plus- und Minuspol der jeweiligen Batterie gemessen. Geht es dagegen um die Gesamtspannung aller Batterien (Batterie-Reihe), sind der erste Minuspol und der letzte Pluspol die richtigen Messpunkte.

Fazit und Tipps

Gerade für Neulinge und Laien ist es immer ratsam, beim Umgang mit dem Multimeter einige Tipps und Regeln zu befolgen und diese zu verinnerlichen. Auch „alte Hasen“ sollten das zumindest dann tun, wenn sie das Multimeter noch nicht kennen.

 Anleitung des Multimeters lesen
 bei älteren oder selten benutzten Multimetern eingebaute Batterie prüfen
 nur mitgelieferte Kabel und Messspitzen benutzen
 auf die Auswahl der richtigen Anschlussbuchsen und Spannungsart achten (AC/DC)
 passenden Messbereich wählen (ggf. mit größtem Bereich beginnen)
 bei Nichtbenutzung Multimeter ausschalten